Nur mal laut gedacht
Gestaltet durch CompuWelt-Büro Parchim und Matzlow

Manchmal denke ich einfach so vor mich hin. Sei es beim Autofahren, beim Rasen-Mähen oder kurz vor dem Einschlafen. Und mancher Gedanke bleibt dann noch Tage im Kopf hängen. Und der muß irgendwann hier raus. Ihr müsst es ja nicht lesen.

Großartig: Trump erklärt Jerusalem zur Hauptstadt Israels und alle politischen Größen Europas sind empört. Alle? Genau das nicht. Selbst in einer solchen Frage ist Europa ein Wabbelpudding. Und da kommt so ein unfähiger Schulz daher und will die Vereinigten Staaten von Europa. Vereinigen kann man nur, was zur Einigung neigt. Und das ist zumindest bei großen Teilen der Bürger aller Nationen nicht der Fall, glaub ich jedenfalls. Jedenfalls mehr als 20-SPD-Prozent.
Dies Gabrielsche Supermacht-Denken zeigt, wohin die nationalen Versager wollen. Sie wollen nicht nur ein so “popliges Land” wie Deutschland vertreten, es muss die Welt sein.
Für diese Versagertruppen aus SPD, CDU und CSU habe ich nichts mehr übrig. Sie tragen Verantwortung für die aktuelle politische Situation in Deutschland und Europa und behaupten jetzt, dass sie die sind, die alles zum Guten wenden können.
Bitte Neuwahlen und dann wirklich neu gestalten und anders und mit besseren Leuten.

Wölfe kehren in eine seit mehr als 100 Jahren wolfsfreies Gebiet zurück. Der Mensch hatte sie einst ausgerottet. Sie hatten wohl schon vor langer Zeit keine guten Ruf. Und dann auch noch Kolkraben. Sie töten “in Massen” Schafe und ihre Lämmer. Die Natur ist für die Bauern einfach eine Plage. Die auch durch unseren Landwirtschaftsminister in Schwerin erzeugten Rahmenbedingungen lassen den Bauern angeblich keine andere Chance als Betrieb zu überleben.
Aber genau da liegt der Haken. Um des Gewinns wegen mag kein Landwirt irgendetwas tun, um auch der Natur eine Chance zu lassen. Die meisten jedenfalls. Sie beuten die natürlichen Lebensräume aus, damit wir satt werden, aber es ist manchen egal, dass dadurch die Natur verarmt oder kaputt geht.
Die Naturschützer sollen nicht blockieren, sondern in den Dialog mit den Bauern treten, meint der Minister. Haben wir versucht. Die erste Forderung der Bauern: Macht was gegen die Kraniche. Sie plündern unsere Maisansaaten.
Und dann noch dieses Glyphosat. Die Insekten sterben weg, und die Ökosysteme beginnen zu flimmern. Die Vorstufe zum Infarkt. Aber es ist so viel leichter für die Bauern. Totspritzen vor dem Grünlandumbruch. Diese Politik macht uns krank. Sie ist Lobbyismus pur. Ersetzt diese Politiktypen. Es gibt auch vernünftige Leute.

Eine Mehrheit in Katalonien ist für die Unabhängigkeit von einer despotischen Zentralregierung. Und sie missachtet die Gesetze, die diese Unabhängigkeit verhindern sollen. Das erinnert mich an die untergegangene DDR. Wenn die Leute damals die sozialistischen Gesetze beachtet hätten, wären wir immer noch eingemauert. Aber diese Freiheit der Selbstbestimmung gibt es in der zentralistischen EU nicht.

Große Koalition ist Mist? Sicher, aber wartet erstmal die Jamaika-Koalition ab - mistiger Mist. Nun gut, eine andere Koalition wäre derzeit nicht mehrheitsfähig, weil es zu viele Tabu-Aussagen gibt, die man nicht mehr verlassen kann oder darf. Das Ergebnis von Jamaika wird bei einer dann wohl schon 2018er oder 2019er Wahl eine AfD sein, die vor der SPD liegt. Aber der Wähler ist Schuld, immer der Wähler.

Nun haben die Deutschen gewählt. Und als wenn das noch nicht genug wäre, beschimpfen nun etliche wieder die anderen, dass sie so schlecht abgestimmt haben. Solche Leute haben das Prinzip der repräsentativen Demokratie nicht begriffen. Wollen sie wohl auch nicht. Sie stehen eher auf einer Einheitsmeinung. Ihre Stimme ist die eigentlich undemokratische.

Sowohl dieser Möchtegern-Kanzler Schulz als auch Frau Merkel haben auf ihrer Ebene wohl jeglichen Kontakt zu den Wählern verloren. Sie begreifen so nicht, dass sie selbst und ihre Politik die Ursachen für die gut 15 % der Wut-Bürger sind. Der Versuch diese Leute auf die AfD zu reduzieren, geht fehl. Selbst wenn es diese Partei nicht gäbe, blieben die Wut-Bürger zurück.

Wenn ich mir z. B. im ARD-Presseclub so die journalistischen Eliten anhöre, dann spüre ich diese Angst, bei den Mächtigen in Ungnade zu fallen, wenn man nicht Steigbügelhalter ist. Die Medienmacher fühlen sich immer mehr als Meinungsmacher oder Meinungsüberträger denn als Informanten für eine eigene Meinungsbildung. Auf diesen Typus sollte mensch wirklich verzichten.

Frau Özoguz (SPD) ist in Hamburg groß geworden, denkt aber doch türkisch. Sie bestreitet die Existenz einer deutschen Kultur. Damit negiert sie aber auch die sich verändernden, aber gemeinsamen Werte der Mehrheitsgesellschaft. Denn derer gibt es mehr als nur die deutsche Sprache. Die Unterschiede zwischen den deutschen Regionen sind immer noch kleiner als die jeder Region zu einem anderen Land.

Die mir verfügbaren öffentlich-rechtlichen Medien sind alles links und schreiben oder reden permanent gegen rechts. Bezahlt werden sie aber auch von den konservativen Steuerzahlern. Diese Berichterstattung ist nicht objektiv. Genau so war es damals in der DDR. Und daran ändert es auch nichts, dass sie behaupten feie Medien zu sein.
Aber ich muss ja nicht - von den Steuern mal abgesehen.

An dem Tag, an dem sich herausstellt, daß Veganertum oder vegetarische Ernährung doch erhebliche gesundheitliche Schäden verursacht (Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Infarkte oder so) möchte ich noch vor allen anderen beim Metzger sein. Dann wird Fleisch wieder erheblich teurer. Von mir aus soll jeder essen, was er will. Mir geht nur dieses Missionarische auf den Keks. Und manche wissen gar nicht, warum sie sich so ernähren.

Wenn man den Erdogan doch mal nach Deutschland einreisen ließe, dann könnte man ihn leicht als Hassprediger festnehmen. Aber das wäre dann auch nicht so gut. Man könnte ihn ja nicht in die Türkei abschieben, weil das ja kein sicheres Drittland wäre. Und dann säße er hier im offenen Vollzug fest.

Von meinen Eltern weiß ich, daß aus der Heimat vertrieben zu werden, so etwas wie psychische Folter ist. Der wesentliche Unterschied zu den heutigen Flüchtlingswellen aus Armuts- oder Kriegsgebieten ist bei den Heimatvertriebenen des 2. Weltkriegs jedoch die zeitlebens bleibende Absicht, in die Heimat zurück kehren zu wollen. Das Problem ist jedoch, daß viele unserer mehr oder weniger geduldeten Gäste dieses Heimatgefühl scheinbar gar nicht kennen.

Warum fällt mir bei “Heiko Maas” immer zuerst “Hassprediger” ein?

Ich muss beruflich mit vielen Menschen sprechen. Der Anteil derjenigen, die mit der Politik der etablierten Parteien unzufrieden sind, ja sogar nach Alternativen für unser Land suchen, nimmt immer mehr zu. Warum bleiben dann aber die Wahlergebnisse immer annähernd gleich? Rede ich denn nur noch mit Nichtwählern?

Die meisten Fragen, die ich meinen Eltern noch stellen wollte, sind mir leider erst nach ihrem Tod eingefallen. Aber wer weiß, ob sie mir so viel aus der Zeit vor meiner Geburt erzählen wollten. Immerhin weiß ich so viel, daß sie die sozialistische Diktatur des Proletariats für das größere Übel hielten. Nur was fanden sie am Reich davor für besser?

Die Trennung von Staat und Kirche kann in Deutschland ja schon deshalb nicht klappen, weil die Kirchen die Staaten im Staate sind.

Zu spät, Ich fahre einen neuesten VW-Diesel. Ich wäre aber trotzdem an der Car-Software interessiert. Für meine Steuererklärungen.

Wenn alle, die den Linksruck in der CDU oder SPD, die verklemmte Geschichtsbewältigung in Deutschland, die Blödheit mancher Medien oder gar die Politik der Regierung Israels kritisieren, dann gleich als Nazis bezeichnet werden, dann bin ich wohl auch einer. Entlarvend bei den Verleumdern ist der Umstand, daß sie immer anfangen mit: Kritisieren darf man, aber aber aber...

Pressefreiheit ist auch die Freiheit die Presse nicht lesen zu wollen oder müssen. Diese Freiheit meinen die, um ihre Freiheit Bangenden, aber  nun gar nicht. Wie bei den GEZ-Gebühren sollte man  im Wunsche vieler Journalisten wohl alle zwingen, mindestens eine Zeitung zu abonieren. Aber was nutzt einem diese Hof-Berichterstattung, wenn das Papier nicht mal perforiert ist.